🎁 Black FRIDAY DealS ⏰
📈 PORTFOLIO TRACKING | Bis 28.11. könnt ihr euch mit dem Code AKTIENGRAM20 als Neukunde 20 % Rabatt für das 1. Jahr auf das Plus Abo bei Parqet* sichern.

👀 AKTIEN SCREENER | Bis 28.11. könnt ihr euch mit dem Code AKTIENGRAM30 als Neukunde 30 % Rabatt für das 1. Jahr aktien.guide* Premium sichern.

stornierte-dividenden

Stornierte Dividenden bei REITs

Lisa
von Lisa

Im heutigen Artikel möchte ich stornierte Dividenden bei REITs thematisieren. Immer weder erhalte ich dazu Fragen aus meiner Community, zuletzt beispielsweise bei Rückbuchungen der Dividenden von LTC Properties und Realty Income.

Was ist ein REIT?

Die Abkürzung REIT steht für Real Estate Investment Trust. Dabei handelt es sich also um Immobilien-Investmentgesellschaften.

REITS können in der Art ihrer Anlage unterschieden werden. So gibt es beispielsweise Office-REITs, Retail-REITs und Residential-REITs. Nicht alle REITs sind öffentlich über eine Börse zugänglich.

Bekannte Unternehmen in diesem Bereich sind beispielsweise Realty Income, LTC Properties, STORE Capital, Digital Realty und STAG Industrial. Je nach Art der Unternehmen gehen hier unterschiedliche Risiken mit einer Investition einher. Bei Veränderungen der Konjunktur sind REITs beispielsweise häufig anfälliger für größere Kursschwankungen.

Warum werden Dividenden storniert?

Die negative Dividendenbuchung hängt mit der sogenannten Reklassifizierung zusammen. Einfach ausgedrückt findet eine Neuberechnung der Dividende statt, weil erst zu Beginn des folgenden Geschäftsjahres bekanntgegeben wird, wie sich die gezahlten Dividenden steuerlich aufteilen. (Aufteilung in „zu versteuernder“ und „steuerfreier“ Anteil.) Da diese Information also erst im nächsten Jahr zur Verfügung steht, erfolgt dann auch erst die Neuberechnung oder Reklassifizierung.

Das Unternehmen muss also sozusagen nach Abschluss des Geschäftsjahres die Geldmenge aus Dividenden und Kapitalrückflüssen umverteilen. (Bei kanadischen und US-Unternehmen findet das i.d.R. jährlich statt.)

Die Korrektur der Dividenden erfolgt dabei als „Deltakorrektur“ und hat keinen Einfluss auf die Jahressteuerbescheinigung des vergangenen Jahres. Obwohl die Dividenden aus dem vergangenen Jahr von der Maßnahme betroffen sein können. Dadurch kann je nach Nutzung des persönlichen Freibetrages ein steuerlicher Nachteil entstehen.

Wann wird die korrigierte Dividenden gutgeschrieben?

Normalerweise erfolgt wenige Tage nach der Stornierung die erneute Auszahlung der Dividende in neu berechneter Höhe. Dabei können mehrere Buchungen entstehen, da jede erfolge Zahlung einzeln korrigiert wird.

Wo finde ich Informationen zur steuerlichen Neuberechnung?

Auf den Webseiten der Unternehmen findest du im Bereich der Investor Relations oder unter dem Punkt Dividenden normalerweise eine Information zur Neuberechnung. Ein Beispiel zu Realty Income verlinke ich hier: Realty Income Announces 2021 Common Stock Dividend Tax Allocation And Estimated Market Value Of VEREIT Notes Exchanged For Realty Income Notes.

Dividenden Storno und Freibetrag

Bezüglich des persönlichen Steuerfreibetrages kann es hier zu Nachteilen kommen. Ist der Freibetrag beispielsweise im vergangenen Jahr noch genutzt worden, im Folgejahr aber bereits aufgebraucht, fallen hier die regulären Steuern an. (Der in Anspruch genommene Freibetrag des vergangenen Jahres könnte sich also rückwirkend verringern.)

Es kann also je nach Konstellation passieren, dass durch diese Rückbuchung ein Teil des steuerlichen Freibetrages im Vorjahr rückwirkend nicht genutzt wurde und der Freibetrag für das aktuelle Jahr aufgebraucht wird, obwohl die Zahlung eigentlich im vergangenen Jahr erfolgt ist.

Dazu sei aber gesagt, dass dieses Thema immer wieder diskutiert wird und ich hier selbst steuerlich nicht ausreichend im Thema bin um das final zu beantworten. Vielleicht findet sich in den Kommentaren dazu noch eine Aussage. 🙂

Muss ich aktiv werden?

Du brauchst hierbei i.d.R. nichts weiter zu unternehmen. Der Broker kümmert sich darum, dass alles steuerkonform abläuft.

Dividenden Storno Portfolio Tracking

Bei Tools zum Portfolio Tracking kann es hier allerdings zu einem etwas nervigen Mehraufwand kommen. Die Storno-Buchungen können bei den meisten Anbietern nicht einfach importiert werden, daher würde ich hier generell am ehesten die Aktivitäten selbst nachträglich bearbeiten.

Wenn das nicht funktioniert würde ich die „alten“ Buchungen vollständig löschen und anschließend mit den neu Berechneten Dividenden erfassen.

Weiterführende Links

Aktiengram auf Social Media


Disclaimer: Bitte betreibt immer eure eigene Recherche! Das gilt sowohl für Gebühren, Kennzahlen als auch für die Qualität von Aktien, ETFs und sonstigen Finanzprodukten. Die genannten Informationen oder Kennzahlen wurden nach bestem Wissen und Gewissen notiert. Dabei besteht keine Garantie auf Richtigkeit oder Aktualität der Daten. Die genannten Informationen stellen keine Anlageberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzprodukten dar. Es handelt sich zu keinem Zeitpunkt um eine Anlageberatung, Empfehlung, Steuerberatung oder sonstige fachliche Beratung.

Beachte, dass Kommentare die Links zu externen Webseiten enthalten einer automatischen Spam-Prüfung unterliegen. Kommentare mit Spam-Verdacht werden automatisch gelöscht.

5 Gedanken zu „Stornierte Dividenden bei REITs“

  1. Ich ignoriere diese Buchungen einfach und ziehe sie nicht in Portfolio Performance nicht nach. Da geht es um kleinere Beträge und teilweise sehr viele Buchungen. Bei Monatszahlern sind das ja gleich mal 24+ Buchungen.

    Antworten
    • Ich schaue einfach um wieviel das Verrechnungskonto von dem Wert in PP abweicht und buche das – in meinem Fall meist nur Centbeträge – einfach als Dividende oder Steuern nach. Geht natürlich nur, wenn das nicht bei mehreren REITs gleichzeitig passiert, dann würde ich das wohl gleichmäßig auf diese aufteilen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Bei mit Stern (*) markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Durch Nutzung dieser Links entstehen weder Nachteile noch Mehrkosten. Einige Anbieter ermöglichen dadurch sogar verbesserte Konditionen oder exklusive Boni und Prämien.