Seht ihr auch immer wieder Werbeanzeigen von Leuten in Privatjets, die euch erzählen, wie sie dank ihrer 10 Kreditkarten jetzt quasi umsonst Business Class und besser fliegen und dafür gefühlt noch Geld bekommen? Nachdem ich nun fast ein Jahr im Besitz der American Express Platinum Card bin und einige geschäftliche und private Reisen damit unternommen habe, gibt es heute einen ersten Erfahrungsbericht und meine persönlichen Eindrücke.

Beantragung der Karte

Mit einer Jahresgebühr von 700 € ist sie definitiv kein Schnäppchen und es gilt abzuwägen, ob sich die Karte bzw. die Karte und ihre Boni wirklich rentieren. Ich habe die American Express Business Platinum Karte* mit meiner nebenberuflichen Selbstständigkeit, also für mein Gewerbe (Einzelunternehmen) angemeldet. Dazu habe ich sie dann dementsprechend auch mit meinem Geschäftskonto von Kontist und mit Lexoffice für meine Buchhaltung verknüpft. Alle Zahlungen, die ich mit der American Express Karte tätige, werden damit per Lastschrift von meinem geschäftlichen Konto eingezogen. Ein Vorteil ist hier das verlängerte Zahlungsziel, bei dem eine Zahlung bis zu 58 Tage später erst abgebucht wird.

Erfahrungsbericht American Express Platinum Card

Ich habe den Antrag am 09. August 2023 eingereicht und am 19. August, 10 Tage später, die Bestätigung erhalten, dass der Antrag genehmigt wurde.

Kurze Zeit später kam die Karte per Post, und was Verpackung, Design und Wertigkeit betrifft, kann man wirklich nicht meckern. Nicht umsonst gilt die Karte oft auch als eine Art Statussymbol.

Erfahrungsbericht American Express Platinum Card

Ich habe nun folgende Karten:

  • 1x Business Platinum Karte aus Metall (Geschäftliche Karte)
  • 1x Private Platinum Karte aus Kunststoff (Private Karte für mich) + dadurch 1x Priority Pass für mich
  • 1x Private Platinum Karten aus Kunststoff (Private Zusatzkarte für meinen Partner) + dadurch 1x Priority Pass für meinen Partner

Mit allen drei Karten werden die Membership Rewards Punkte gesammelt und beide der privaten Platinum Karten können für jeweils einen eigenen Priority Pass und die weiteren Boni wie das Sixt-Guthaben sowie der Sixt-AMEX Tarif oder die Hotelprogramme genutzt werden. Weiter unten im Artikel werde ich die Vorteile nochmal genau pro Karte auflisten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine weitere Business Platinum Zusatzkarte aus Metall, z.B. für einen Geschäftspartner oder Mitgründer, sowie bis zu 98 Business Gold Zusatzkarten, z.B. für Mitarbeiter, kostenfrei zu bestellen.

Private Zusatzkarte

Zusätzlich habe ich für mich privat eine weitere American Express Platinum über das Programm beantragt und für meinen Partner eine zweite kostenlose Privatkarte. Für die privaten Karten habe ich entsprechend mein privates Konto für das Lastschriftverfahren verknüpft, sodass auch hier die Buchungen automatisch eingezogen werden. Allerdings ist es hier nicht möglich, ein weiteres Konto für eine weitere Zusatzkarte (wie die von meinem Partner) anzugeben. Alle Abbuchungen laufen also über mein privates Konto, sodass es zwar praktisch ist, dass man so noch zusätzliche Punkte für das Membership Rewards Programm sammelt, da diese Umsätze auch hier zählen, aber man muss der zusätzlichen Person auch zu 100% vertrauen können.

Wir haben es zum Beispiel so geregelt, dass mein Partner mir einmal im Monat, sobald die Abrechnung des Vormonats vorliegt, die Beträge überweist, die er im Vormonat unter seinem Namen ausgegeben hat. Man erhält hier monatlich eine PDF-Abrechnung im Online-Bereich in der zu jeder Karte und Person alle Zahlungen aufgelistet werden, sodass man sich immer an der jeweiligen Summe orientieren kann ohne zusätzlich eine Liste zu pflegen.

Mit der privaten Zusatzkarte ist es außerdem auch möglich, sich den beliebten Priority Pass kostenfrei zu bestellen. Und das gleich zwei Mal, denn auch für eine zweite Zusatzkarte lassen sich die Boni aktivieren.

Priority Pass kostenfrei mit AMEX

Membership Rewards Programm

Einer der Hauptgründe, für den sich die Karte lohnen kann sind die sogenannten Membership Rewards®, das Treueprogramm der American Express Karten. Für jeden Euro, den du ausgibst, bekommst du einen Punkt gutgeschrieben. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, das „Turbo-Programm“ für 15 €/Jahr zu aktivieren, mit dem man für jeden ausgegebenen Euro 50% mehr Punkte, also 1,5 statt 1 Punkt erhält. (Der Turbo gilt für maximal 20.000 Punkte in jeweils 12 Monaten.) Besonders interessant ist, dass das Programm pauschal versteuert wird. Das bedeutet, dass ich die Punkte, die ich über die geschäftlichen und privaten Ausgaben beider Karten und der von meinem Partner gesammelt erhalte, auch für private Reisen oder andere Einlösungen nutzen kann.

Erfahrungsbericht American Express Platinum Card

Membership Rewards einlösen

Die Membership Rewards kenne ich vor allem für Flugreisen, da sie hier, wenn man es klug anstellt, einen besonders hohen Gegenwert erzielen können. Ich selbst habe sie noch nicht genutzt, möchte sie aber demnächst ausprobieren und werde dann gerne hier darüber berichten. Ein weiterer Pluspunkt: Solange man Kunde bei American Express ist, gibt es meines Wissens nach kein Verfallsdatum für die Membership Rewards. Statt die Punkte aber einfach über das System von American Express direkt einzulösen, bietet sich ein Punktetransfer an. Das bedeutet einfach, dass die Membership Rewards auf das Meilenprogramm einer Fluggesellschaft oder das Treueprogramm eines Hotels übertragen werden.

PAYBACK Punktetransfer

Womit ich mich noch nicht beschäftigt habe, was aber auch möglich ist, wäre ein Transfer bzw. eine Umwandlung in Payback-Punkte. Hier können z.B. Membership Rewards derzeit im Verhältnis 3:1 umgewandelt werden.

Wenn ich hier entsprechende Erfahrungen gemacht habe, werde ich den Artikel aktualisieren.

Kartenvorteile der Platinum Card

Die aktuellen Kartenvorteile für die Business Platinum Card habe ich hier einmal aufgelistet. (Screenshot aus dem Login-Bereich.)

Vorteile bei Avis, Dell, Hertz und Hilton

Avis Preferred bietet bis zu 15 % Ermäßigung auf die Standardtarife, ein Upgrade in eine höhere Fahrzeugkategorie, sofern verfügbar, sowie bevorzugte Abfertigung am Schalter. Für Dell Technologies gibt es eine jährliche Gutschrift von 200 €, die in zwei Gutschriften von je 100 € aufgeteilt wird.

Das Hertz Gold Plus Rewards Programm bietet einen Rabatt von bis zu 10 % auf die Standardtarife, ein Upgrade in die nächsthöhere Fahrzeugkategorie ab einer Mietdauer von 5 Tagen und einen zusätzlichen Fahrer ohne Aufpreis. Hilton Honors Gold bietet kostenlosen Gold Status ohne Mindestaufenthalt, 80 % Bonus auf Hilton Honors Basispunkte, Zimmerupgrades nach Verfügbarkeit und kontinentales Frühstück.

Vorteile bei Marriott, Meliá, Priority Pass, Radisson und SIXT

Der Marriott Bonvoy Gold Elite Status bietet 25 % mehr Punkte, ein Willkommensgeschenk, kostenlosen Internetzugang und Zimmerupgrades nach Verfügbarkeit. Mit dem MeliáRewards Gold Status erhältst du direkten Zugang zum Gold Status, 2.000 Willkommenspunkte und exklusiven Online Check-in.

Die Priority Pass Mitgliedschaft bietet kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu mehr als 1.200 Flughafen-Lounges weltweit sowie die Möglichkeit, einen Gast kostenlos mitzunehmen. Der Radisson Rewards Premium Status bietet ein Upgrade zum Premium Status, dreifache Punkte oder bis zu 20 % Rabatt bei jedem Aufenthalt, Zimmer-Upgrades und Late Check-out, sofern verfügbar.

Mit der Sixt Platinum Mitgliedschaft erhältst du bis zu 15% Rabatt auf Sixt rent a car und Sixt rent a truck, bis zu 20% Rabatt auf den Sixt Limousine Service sowie ein Upgrade in die nächsthöhere Fahrzeugkategorie, sofern verfügbar. Außerdem gibt es ein jährliches SIXT ride Guthaben in Höhe von 200 €, einlösbar für 10 Fahrten à 20 €.

Die jeweiligen Bonusprogramme können über diesen Link direkt aktiviert oder eingelöst werden. Hier ein Screenshot der Übersicht:

Erfahrungsbericht American Express Platinum Card

Ich selbst habe bisher am häufigsten die Vorteile über Priority Pass und die beiden SIXT-Vorteile sowie das Marriott Bonusprogramm genutzt und bin bisher sehr zufrieden. Bei SIXT kann die Gutschrift direkt über die App eingelöst werden und ist mit dem dortigen Konto verknüpft. Bei Marriott habe ich durch den Goldstatus schon zweimal ein kostenloses Zimmerupgrade erhalten und wenn ich mit dem Flugzeug unterwegs bin, nutze ich immer die Möglichkeit des Loungezugangs und möchte diesen nicht mehr missen.

Zuletzt war ich auch einmal im Mövenpick Café am Berliner Flughafen (BER), wo man mit dem Priority Pass für 23 € kostenlos essen und trinken kann. (In meinem Fall sogar für 46 €, denn man kann noch einen Gast anmelden und bekommt dann das Doppelte. Die freundliche Mitarbeiterin hat mir diesen Tipp gegeben und es so gebucht, obwohl ich eigentlich alleine unterwegs war.) Neu hinzugekommen ist hier außerdem das NU-Restaurant auf der anderen Seite des Flughafens, bei dem man ebenfalls für 23 € (+ Gast) panasiatische Spezialitäten kaufen kann.

Kartenvorteile private Zusatzkarte

Mein Partner hat mit seiner privaten Zusatzkarte ebenfalls einen eigenen Login bei American Express und hier auch die Möglichkeit, sich seinen eigenen Priority Pass kostenfrei zu bestellen.

Wenn man also bedenkt, dass man für den Pass allein schon bis zu 459 € Jahresgebühr bezahlt und hier den Pass für zwei Personen kostenfrei erhält (und als Priority Pass Inhaber in der Regel noch eine weitere Person kostenlos mit in die Lounge nehmen kann), können sich die 700 € Jahresgebühr für die Karte schon wieder lohnen. Natürlich nur, wenn man die Karte und ihre Vorteile auch wirklich nutzt.

Priority Pass Karten

Loungezugang am Flughafen

Wie bereits weiter oben im Artikel erwähnt, ermöglicht der Priority Pass den kostenlosen Zugang zu den Flughafen-Lounges.

Diese Lounges können dann unabhängig von der gebuchten Reiseklasse oder Fluggesellschaft genutzt werden. Auch mit normalen Economy Class Flügen und ohne Vielfliegerstatus ist der Zugang möglich. Für mich ist das besonders nützlich, wenn ich längere Wartezeiten überbrücken muss oder unterwegs arbeiten möchte. Meist gibt es in den Lounges auch abgetrennte Bereiche mit Arbeitsplätzen, WLAN und Steckdosen. Außerdem gibt es oft eine gute Verpflegung, warme Mahlzeiten und oft, auch wenn ich nicht trinke, alkoholische Getränke und eine große Auswahl. Und das alles kostenfrei.

Mein Partner konnte mit seinem Priority Pass auch schon seinen Arbeitskollegen auf Geschäftsreisen kostenlos als Gast in die Lounge mitnehmen, zuletzt in die Airport World Lounge in München, von der die beiden sehr begeistert waren.

Nachteile

Neben der Jahresgebühr gibt es noch ein paar Dinge, die in Zukunft vielleicht etwas komfortabler gelöst werden können. Die Bedienung der Webseite ist teilweise wenig intuitiv und ich habe das Gefühl, man muss sich teilweise lange mit dem Thema beschäftigen um wirklich herauszufinden, welcher Bonus oder welche Methode nun für einen selbst die beste ist, um die Bonusprogramme und Vorteile sinnvoll zu nutzen. Wenn ihr Tipps oder Erfahrungen habt, kommentiert gerne!

Wenn man auf der Webseite navigiert, landet man immer mal wieder auf einer Error-Seite.

Zwischenfazit

Nach etwas weniger als einem Jahr ist mein Fazit natürlich noch nicht besonders aussagekräftig was den Zeitraum angeht, aber bisher bin ich glücklich mit meiner Entscheidung, mir die Business Card bestellt zu haben. Besonders weil ich dadurch auch noch meinem Partner den Vorteil kostenfrei mit übertragen kann, lohnt es sich hier in meinen Augen sehr. Sobald ich einmal die Umwandlung der Punkte für ein lukratives Angebot genutzt habe, werde ich gerne berichten. Außerdem hatte ich darüber nachgedacht, einmal zu den verschiedenen Airport Lounges meine Eindrücke zu schreiben.

Gebt mir bitte Rückmeldung, wenn ihr daran Interesse habt und es würde mich sehr interessieren, ob es unter euch auch Platinum Card Nutzer gibt und welche anderen Boni oder Vorteile ihr hier nutzt.

Freunde werben

Immer wieder gibt es auch attraktive Boni für das direkte Werben von Freunden, zum Beispiel aktuell 75.000 Membership Rewards für beide Seiten über die Freundschaftswerbung. Wenn es aktuell ein gutes Angebot gibt, könnt ihr mir für weitere Infos gerne per E-Mail oder bei Instagram schreiben.

Wie viel wiegt die American Express Business Platinum Card?

Eine Frage, die oft gestellt wurde ist, wie viel die Business Platinum Card aus Metall eigentlich wiegt. Hier die Antwort:

Die Karte wiegt genau 18 Gramm. (Die Karte aus Plastik dagegen nur 6 Gramm.)

Unterschiede zur privaten Platinum Card (Nicht Business Platinum Card)

Neben der hier beschriebenen Business Platinum Card bietet AMEX auch noch eine rein private Platinum Card* für 720 € im Jahr (60 € pro Monat) an. Hier unterscheiden sich die Boni und Vorteile etwas von der Business Card und es gibt beispielsweise ein Online-Reiseguthaben sowie ein SIXT-Guthaben über je 200 € jährlich. Dazu kommen 150 € für Restaurantbesuche, monatlich 10 € für Streamingdienste, bis zu 90 € Shopping Guthaben und auch der Priority Pass kann mit der Karte kostenfrei beantragt werden. Ob sich die 60 € im Monat dafür lohnen, muss dann jeder für sich entscheiden. Ich persönlich würde mir die Karte privat nicht zulegen, aber als Geschäftskarte finde ich die Kosten und vor allem die gebotenen Vorteile wieder akzeptabel.

American Express Aktie

Getreu dem Motto „Aktien im Alltag“ werde ich demnächst auch die Aktie von American Express näher anschauen.

Unternehmensprofil American Express

American Express Aktie Logo


Logos provided by Parqet

Klassifikation nach GICS Sektor: 💰 Finanzunternehmen (Financials)

ISIN: US0258161092
WKN: 850226

Die American Express Company und ihre Tochtergesellschaften bieten weltweit Kreditkartenprodukte und reisebezogene Dienstleistungen an. Das Unternehmen ist in drei Geschäftsbereichen tätig: Global Consumer Services Group, Global Commercial Services und Global Merchant and Network Services. Die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens umfassen Zahlungs- und Finanzierungsprodukte, Netzwerkdienstleistungen, Produkte und Dienstleistungen für das Kreditorenmanagement sowie Reise- und Lifestyle-Dienstleistungen.

Die Produkte und Dienstleistungen der Gesellschaft umfassen auch Händlerakquisition und -abwicklung, Service und Abrechnung, Point-of-Sale-Marketing und Informationsprodukte und -dienstleistungen für Händler sowie Betrugspräventionsdienstleistungen und die Entwicklung und Durchführung von Kundenbindungsprogrammen. Das Unternehmen vertreibt seine Produkte und Dienstleistungen an Verbraucher, kleine und mittelständische Unternehmen sowie Großunternehmen über mobile und Online-Anwendungen, Drittanbieter und Geschäftspartner, Direktwerbung, Telefon, eigene Verkaufsteams und Direktwerbung. American Express wurde 1850 gegründet und hat seinen Hauptsitz in New York.

American Express Aktie bei Parqet*

Aktiengram auf Social Media

📀 Disclaimer: Das Investieren in Wertpapiere ist mit Risiken verbunden. Ihr handelt immer auf eure eigene Verantwortung! Bitte betreibt dabei immer eure eigene Recherche. Das gilt sowohl für Gebühren, Kennzahlen als auch für die Qualität von Aktien, Anleihen, ETFs und sonstigen Wertpapieren. Die genannten Informationen oder Kennzahlen wurden nach bestem Wissen und Gewissen notiert. Dabei besteht keine Garantie auf Richtigkeit oder Aktualität der Daten. Die genannten Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzprodukten dar. Es handelt sich zu keinem Zeitpunkt um eine Anlageberatung, Empfehlung, Steuerberatung oder sonstige fachliche Beratung.

Mein Newsletter Aktiengram's Insights
Anzeige
Kommentare mit externen Links oder verdächtigen Inhalten unterliegen einer automatischen Spam-Prüfung. Kommentare, bei denen der Verdacht besteht, dass es sich um Spam oder unerwünschte Werbung handelt, sowie Kommentare, die Beleidigungen oder vulgäre Sprache enthalten, werden automatisch gelöscht. Aus redaktionellen Gründen wird die Kommentarfunktion nach Ablauf von 180 Tagen (Datum des Artikels) automatisch deaktiviert.

5 Gedanken zu „Erfahrungsbericht American Express Platinum Card“

  1. Hallo Lisa,

    seit 2017 bin ich Mitglied bei Platinum und nutze auch den Priority Pass gerne auf Reisen. Für mich lohnt sich das definitiv und auch meine Frau hat ihre eigene Platin Card und den Priority Pass, mit dem sie gerne die Lounges nutzt. Es ist empfehlenswert, sich mit den Angeboten vertraut zu machen und sich über die Membership Rewards gute Angebote zu sichern.

    Mit freundlichen Grüßen
    Karsten

    Antworten
    • Hallo Peter,

      American Express Membership Rewards ist ein Treueprogramm, bei dem Punkte für Einkäufe gesammelt und gegen Reisen, Waren, Geschenkkarten oder Rechnungsgutschriften eingelöst werden können. Wie im Artikel steht gibt es pro Euro Umsatz 1 Punkt bei den Membership Rewards, mit Turbo 1,5 Punkte. Um den größtmöglichen Nutzen zu erzielen, ist es ratsam, die Punkte für Reisen einzulösen oder sie auf Vielflieger- und Hotelprogramme zu übertragen, da diese oft den größten Wert bieten. Es gibt auch immer wieder Sonderaktionen und Angebote, um zusätzliche Punkte zu sammeln oder Punkte zu einem besseren „Tauschkurs“ einzulösen.

      Ich nutze die Punkte ausschließlich für das Marriott Bonvoy Programm wenn es da Aktionen gibt (kostenlose Hotelübernachtungen) oder Flüge.

      Antworten
  2. Zum Thema Priority Pass möchte ich sagen das er für jemanden der öfters fliegt (ich will nicht Vielflieger behaupten) doch ein sehr nützliches Equipment ist, ich mag da auch die Ruhe in den Lounges. Von daher möchte ich Ihn nicht mehr missen.
    Ich habe meinen in Verbindung mit dem Konkurrenz Produkt von Visa, die Visa Infinite Karte. Kosten auch bei 600 Euro im Jahr aber es gibt einen 50% Rabatt wenn man ein HVB Platinum Konto hat. Dieses kostet zwar auch 600 gibt aber auch Rabatt wenn man den Gold Status besitzt, im Endeffekt sinds dann 300 Euro. Bei dieser Verbindung ist dann aber der Gast des Passinhabers in der Lounge nicht umsonst sondern kostet 24 Euro je Besuch.

    Antworten
  3. Das Alleinstellungsmerkmal der Platinum Business ist das Versicherungspaket, es gibt keine SB und ist unabhängig vom Karteneinsatz. Dafür wurden paar Guthaben gestrichen und ist 20 € günstiger im Jahr. Das soll auch für die privaten Zusatzkarten gelten.
    Der Priority Pass durch die AmEx bringt noch den Vorteil, dass pro Pass eine Begleitung erlaubt ist. Das bietet die Bezahlversion nicht an.

    Transfer MR zu Payback: Durch die Entwertung auf 3:1 macht es absolut keinen Sinn. Vorher war es mit 2:1 schon unattraktiv, da es dann nur noch zu Miles&More übertragen werden kann. Lufthansa entwertet gerade ordentliche ihre Meilen vor allem Richtung USA durch höhere und weitere Zuschläge. Also eine der schlechtesten Möglichkeit für die Einlösung von MR.
    Möchte man unbedingt Meilen bei Miles&More sammeln, dann besser durch Einkaufe und Payback – Immobilienbesitzer haben hier enorme Vorteile

    MR zu Hotelprogramm: Die 1:1 klingt verlockend und günstig, ist es allerdings nicht. Die Bonuspunkte der Hotelketten sind um einiges weniger Wert als bei Flugen.
    Der Beste Einsatz von MR ist der Transfer zum Flugbuchen bei den Programmen mit 5:4 Umrechnung.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Bei mit Stern (*) markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Durch Nutzung dieser Links entstehen weder Nachteile noch Mehrkosten. Einige Anbieter ermöglichen dadurch sogar verbesserte Konditionen oder exklusive Boni und Prämien.