Investieren in Künstliche Intelligenz / Big Data?

Investieren in Künstliche Intelligenz / Big Data

Hallo Leute! Heute mal ein kleines Update!

Investieren in KI und Big Data? 🤖

Letztes Jahr im Juli hatte ich über diesen ETF berichtet und ihn kurz darauf auch als Sparplan bei Consors als gebührenfreie monatliche Investition aufgenommen. Aktuell habe ich dabei eine Performance von +20,64 % im Depot.

Jetzt Depot eröffnen und 20 € Bonus auf den ersten Sparplan sichern.*

Artificial Intelligence (AI) und Big Data sind zwei Bereiche, die in Zukunft wohl einen massiven Einfluss auf die Wirtschaft und unser Leben haben werden. Bereits heute haben wir jeden Tag mit AI zu tun, wenn wir unsere Smartphones benutzen.

Allerdings ist kaum abzusehen, welche Unternehmen in diesen Bereichen künftig das Rennen machen werden. ETFs bieten meiner Meinung nach daher eine einfache Möglichkeit, an diesen Trends teilzuhaben. Durch ihre breite Aufstellung in alle möglichen Akteure ist es deutlich einfacher am weiteren Aufschwung von AI teilzuhaben.

Heute dreht sich also alles um Investieren in Künstliche Intelligenz und Big Data.

Auf der Grafik könnt ihr neben KI-Lisa die größten 10 Positionen des ETFs sehen. Insgesamt sind 99 Unternehmen aus den Branchen AI und Big Data aus der ganzen Welt enthalten. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,35% und die Ausschüttung findet thesaurierend statt – das bedeutet, die Gewinne werden unmittelbar wieder reinvestiert.

Seid ihr in diesem Bereich investiert? 🤖

Keine Anlageberatung – keine Anlageempfehlung
Die mit Stern(*) markierten Links sind Affiliate-Links.

Finanzbuch-Gewinnspiel

Finanzbuch-Gewinnspiel

Hallo hallo!

Heute wie versprochen das Gewinnspiel zu diesen 4 Büchern vom Finanzbuchverlag.

Die Teilnahme erfolgt bei Instagram, schaut gerne dort vorbei.

Teilnahmebedingungen

1. Like diesen Beitrag
2. Abonniere @aktiengram
3. Kommentiere, welches Buch du gewinnen möchtest.

Zur Auswahl stehen:

  • Die Wirecard-Story von Volker ter Haseborg und Melanie Bergermann
  • Dax 19.000 von Dr. Erich Pitak
  • Endlich finanziell frei von Alen Kos
  • Dieses Buch ist bares Geld wert von Markus Elsässer

Das Gewinnspiel endet am Sonntag – 24.01.2021 um 18:00 Uhr. Es wird aus allen teilnehmenden Personen zufällig pro Buch je eine Person als Gewinner ausgelost. Teilnehmen könnt ihr aus ganz Deutschland. Das Gewinnspiel steht in keinerlei Zusammenhang mit Instagram. Es handelt sich um Werbung. Bei Teilnahme unter 18 Jahren wird das Einverständnis der Eltern vorausgesetzt.

Vielen Dank an den @finanzbuchverlag, der mir die Bücher zur Verfügung gestellt hat!

Besteuerung US-Dividende | Vergleich mit und ohne Freibetrag

Hallo Leute!

Heute fragte mich ein Abonnent, wie genau das steuerliche Abkommen bei amerikanischen Dividenden funktioniert.

Um das zu erklären habe ich zwei Grafiken erstellt, jeweils eine Abrechnung von Februar, hier war mein steuerlicher Freibetrag (801€/Jahr) noch nicht aufgebraucht, sowie eine von Dezember.

So wird das ganze Thema hoffentlich ein wenig klarer:

Doppelbesteuerungsabkommen?

Das Doppelbesteuerungsabkommen soll verhindern, dass Personen, die in 2 Staaten Einkünfte erzielen, diese auch in beiden Staaten – also doppelt – versteuern müssen. So auch in diesem Beispiel zwischen Deutschland und den USA.

Die ermäßigten Quellensteuer dann statt bei 30% nur noch bei 15% für Dividenden.

Deutschland verrechnet also 15% Quellensteuer mit der Kapitalertragssteuer von 25%. ➞ 15% USA, 10% Deutschland

Zu beachten ist jedoch, dass bereits im Vorfeld ein entsprechender Antrag für die Ermäßigung gestellt werden muss.

Die Kapitalertragssteuer (KapESt) in Deutschland beträgt 25%. Hinzu kommen 5,5% Solidaritätszuschlag (SolZ) und ggf. Kirchensteuer (KiSt).

Noch ein Beispiel:

Du erhältst pro Aktie 10,00 $ Dividende.

➞ 15% gehen an die USA
➞ Das macht 8,50 $ Dividende

Da du bereits in den USA 15 % Steuern gezahlt hast, musst du hier nur 10 % Steuern zahlen. Also: 1,00 $ an das deutsche Finanzamt.

Die 10,00 $ Dividende wird mit dem aktuellen Dollarkurs (angenommen: 1,36) in € umgerechnet.

➞ Das ergibt 7,40 €. Dieser Betrag wird von deinen 801 € Freibetrag abgezogen.

Du erhältst auf deinem Konto 8,50 $ bzw. 6,30 € pro Aktie.

Ist der Kapitalfreibetrag bereits verbraucht, erhältst du 7,50 $ oder 5,50 €.

Als zusätzliche Ergänzung hier noch ein weiterführender Text vom Blog Steuerstudies.de dazu:

Die Aktiengewinne in der Steuererklärung angeben

Nochmal zusammengefasst: In unserem Beispiel hast du eine Dividende von 10,00 $ pro Aktie bekommen und musstest bei deinen Gewinnen Kapitalertragssteuer (KapESt) in Deutschland abführen. Da du bereits in den USA 15% Steuern gezahlt hast, musst du in Deutschland nur noch 10%, statt den üblichen 25% zahlen.

Zusätzlich musst du neben der Kapitalertragssteuer gegebenenfalls noch den Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer abführen. Verdienst du in einem Jahr wenig, hast hohe Werbungskosten oder Sonderausgaben, so kannst du einen Teil der gezahlten Steuern wieder zurückbekommen.

Dafür benötigst du die Anlage Kap, in die alle Kapitalerträge eingetragen werden können – also auch Dividenden und Kursgewinne, wenn du beispielsweise Aktien zu einem höheren Kurswert verkaufst als du sie gekauft hast.

Du solltest dabei beachten, dass du einen Sparer-Pauaschbetrag bei deiner Bank hast, den du in Zeile 12 einträgst. Deine gesamten Kapitalerträge kommen in Zeile 7 und der Anteil an Aktiengewinnen davon zusätzlich nochmal in Zeile 8.

In Zeile 48 und Zeile 49 kannst du dann die abgezogene Kapitalertragssteuer und den Solidaritätszuschlag angeben. Die abgeführte Kirchensteuer lässt sich als Sonderausgaben geltend machen.

In diesem Steuerbeispiel zeigen wir dir, wie man Aktiengewinne versteuern (https://www.steuerstudies.de/beispiele.html#bsp3) kann und wie du dafür deine Steuerformulare ausfüllen musst.

Noch Fragen? Gerne in die Kommentare!

Die Angaben auf dieser Website dienen lediglich dem Zwecke der Informationsbeschaffung und stellen keine steuerliche Hilfeleistung (Beratung) i.S.d . StBerG § 1 ff.. dar. Sie ersetzen keinen zertifizierten Steuerberater, Rechtsanwalt oder Lohnsteuerhilfeverein. Alle Angaben auf dieser Seite sind ohne Gewähr.