Mein Buch 👉 Aktien-Life-Balance
Split-off-johnson-johnson

Split-off bei Johnson & Johnson

Lisa Osada
von Lisa Osada

Die Firma Jonson & Johnson ist wahrscheinlich vielen bekannt. Wenn nicht direkt durch den Firmennamen, dann sicherlich durch eines der unzähligen Produkte, die sich hinter dem global agierenden Konzern verbergen. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 156.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 60 Ländern, davon 4.000 in Deutschland. In diesem Artikel sehen wir uns den Split-off bei Johnson & Johnson genauer an.

Welche Produkte gehören zu Johnson & Johnson?

Die Produkte der Unternehmensbereiche Consumer, Medical und Pharmaceuticals werden in 175 Ländern vertrieben. Baby- und Kleinkindpflege, Hautpflege, Frauenhygiene, Antiallergika, Augen, Erkältungsmittel, Magen-Darm, Haarausfall, Mundpflege, Raucherentwöhnung und Schmerzmittel, hinter all diesen Bereichen finden sich bekannte Marken wie bebe, Penaten Creme, Neutrogena, o.b., Imodium akut, Regaine, Listerine, nicoretee und Dolormin.

Umtauschangebot und Abspaltung des Bereichs Consumer Health

Wer Aktien von Johnson & Johnson in seinem Depot hält, wurde vor einigen Tagen über ein sogenanntes Umtauschangebot informiert. Ich halte meine Aktien bei Scalable Capital* und habe folgendes Schreiben erhalten:

Split-Off bei Johnson & Johnson - Umtauschangebot und Abspaltung des Bereichs Consumer Health
Split-off bei Johnson & Johnson: Umtauschangebot und Abspaltung des Bereichs Consumer Health

Hiermit erhalte ich also die Möglichkeit zum Umtausch meiner Johnson & Johnson Aktien in Anteile der Kenvue lnc. (WKN A3EEHU). Der Grund hierfür ist die Abspaltung der Consumer Health Sparte in ein neues, eigenständiges Unternehmen das den Namen Kenvue trägt.

Ich habe derzeit 28,67 Aktien von Johnson & Johnson in meinem Depot. Nun könnte ich entscheiden, dass ich mit z.B. 20 Aktien davon am Split-off teilnehmen möchte. Für jede Aktie von Johnson & Johnson im Wert von 100 USD gibt es dann Aktien von Kenvue im Wert von 107,53 USD. Hier bekommt man also sozusagen einen Bonus von ca. 7 % in Kenvue-Aktien. Es wird dabei ein Durchschnittskurs gebildet (Durchschnittlicher Preis vom 14. bis 16. August). Maximal erhält man für eine Johnson & Johnson Aktie 8,0549 Kenvue Aktien.

Die steuerrechtliche Behandlung in Deutschland bei einem Split-off ist dabei ein wenig unklar und kann unter Umständen zu steuerlichen Nachteilen führen. Aus steuerlicher Sicht könnte der Tausch so behandelt werden, als ob man seine Johnson & Johnson Aktien verkauft und anschließend Kenvue-Aktien erwirbt. Je nach persönlichem Einstiegskurs bei Johnson & Johnson kann hier also durch einen „realisierten Kursgewinn“ und die dadurch anfallende Steuer ein Nachteil entstehen.

Was passiert, wenn ich nichts unternehme?

Wer nicht auf das Angebot reagiert, der wird einfach seine Aktien von Johnson & Johnson wie gewohnt im Depot behalten. Wer aber dennoch auch gerne Aktien von Kenvue und damit dem Bereich Consumer Health besitzen möchte, kann sie statt über das Umtauschangebot auch einfach regulär an der Börse kaufen. Die Aktien von Kenvue wurden bereits im Mai 2023 im Rahmen eines IPO (Börsengang) an die Börse gebracht.

Was ist ein Split-off?

Bei einer Abspaltung muss sich der Aktionär entscheiden, ob er Aktien der neuen Gesellschaft in seinem Depot haben möchte. Dies geschieht in Form eines Umtauschs. Wer das Angebot annimmt, gibt also die Aktien der Muttergesellschaft (hier: Johnson & Johnson) ab und erhält dafür die Aktien der Abspaltung (hier: Kenvue). Man erhält also keine Aktien zusätzlich, sondern es findet ein Tausch statt. Wer das Angebot ablehnt oder einfach nichts tut, behält seine Aktien von Johnson & Johnson, ohne sich an dem neuen Unternehmen zu beteiligen.

Unterschied zwischen Split-off und Spin-off

Bei einem Spin-off hat man im Gegensatz zum Split-off keine Wahl, ob man die Aktien der ausgegliederten Gesellschaft erhalten möchte. Man bekommt sie i.d.R. einfach in sein Depot eingebucht. Auf diese Weise behält man die Aktien der ursprünglichen Gesellschaft und zusätzlich noch die Aktien der neuen Gesellschaft. So geschehen z.B. vor einiger Zeit bei Daimler (heute Mercedes-Benz Group), die ihre Daimler Truck AG über einen Spin-off separat an die Börse gebracht haben.

Wie verhalte ich mich?

Ich werde das Umtauschangebot nicht annehmen und meine Aktien von Johnson & Johnson behalten. Allein schon aus steuerlichen Gründen, da ich hier keine „unnötigen Steuern“ auf den realisierten Gewinn zahlen möchte. Es ist zwar schade, dass der Consumer-Bereich dadurch wegfällt, aber für mich persönlich ist es auch noch zu früh, um jetzt direkt Aktien von Kenvue zu kaufen. Die Aktien von Johnson & Johnson habe ich in erster Linie aufgrund des Pharma- und Medical Devices Geschäft gekauft. Der Consumer Health Anteil beträgt vom gesamten Konzernumsatz ohnehin nur ca. 15-20%, sodass ich es vorziehe, den beiden Hauptgeschäftsfeldern treu zu bleiben, anstatt vollständig in das „Nebengeschäft“ umzusteigen

Ich werde mir das neue Unternehmen auf jeden Fall anschauen und habe es auf meine Watchlist gesetzt. Lasst mich wissen, was ihr macht. Werdet ihr das Umtauschangebot in Kenvue-Aktien ganz oder teilweise annehmen, oder bleibt ihr bei euren Johnson & Johnson-Aktien?

Aktiengram auf Social Media


📀 Disclaimer: Das Investieren in Wertpapiere ist mit Risiken verbunden. Ihr handelt immer auf eure eigene Verantwortung! Bitte betreibt dabei immer eure eigene Recherche. Das gilt sowohl für Gebühren, Kennzahlen als auch für die Qualität von Aktien, Anleihen, ETFs und sonstigen Wertpapieren. Die genannten Informationen oder Kennzahlen wurden nach bestem Wissen und Gewissen notiert. Dabei besteht keine Garantie auf Richtigkeit oder Aktualität der Daten. Die genannten Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzprodukten dar. Es handelt sich zu keinem Zeitpunkt um eine Anlageberatung, Empfehlung, Steuerberatung oder sonstige fachliche Beratung.

Mein Newsletter Aktiengram's Insights
Kommentare mit externen Links oder verdächtigen Inhalten unterliegen einer automatischen Spam-Prüfung. Kommentare, bei denen der Verdacht besteht, dass es sich um Spam oder unerwünschte Werbung handelt, sowie Kommentare, die Beleidigungen oder vulgäre Sprache enthalten, werden automatisch gelöscht. Aus redaktionellen Gründen wird die Kommentarfunktion nach Ablauf von 180 Tagen (Datum des Artikels) automatisch deaktiviert.

7 Gedanken zu „Split-off bei Johnson & Johnson“

  1. Hallo Lisa, Danke für die Erklärung, ich werde hier auch nichts unternehmen. Abwarten und Tee trinken, wie so oft. 😄

  2. Hallo Lisa, wenn Du das Angebot nicht annimmst bedeutet das nicht das Du deine J&J Aktien an Wert verlieren (verwässert werden).
    Ich gehe mal davon aus das der Kurs/Geschäftszahlen von J&J fallen wird/werden, irgend jemand für das Angebot zahlen.

    Steuerlich ist das sicher nochmal eine andere Geschichte, habe das damals bei Google mitgemacht und das was J&J da macht erinnert mich sehr stark daran.

    • Es werden Aktien von J&J getauscht gegen Kenvue Aktien. Von daher „sitzt“ J&J nach dem Umtausch auf weiteren J&J Aktien. Diese können für Akquisitionen genutzt werden und dadurch wird Mehrwert geschaffen. Oder die Aktien werden eingezogen und vernichtet, wodurch weniger Aktien im Umlauf sind und dein Anteil am Unternehmen wächst.

  3. Ich habe das Schreiben von Scalable nicht bekommen…. Hatte aber auch nicht vor zu tauschen. Ich persönlich finde es schade, dass die consumer sparte abgestoßen wird.

  4. Bei meiner Bank kann bei z.B. 28 Aktien nur komplett umtauschen und nicht wie beschrieben nur 20. Im Anschreiben der Bank steht, bei einem Bestand kleiner 99, muss der Bestand komplett in kenvue getauscht werden

  5. Die nach Kenvue abgegebene Sparte macht ca. 20% von J&J aus. Ergo wird die J&J Aktie auch 20% weniger wert sein, oder? Scliesdlich spiegelt eine Aktie doch den Wert des Unternehmens wieder (Phantasie u Spekulationen mal aussen vor gelassen)…..

Kommentare sind geschlossen.

Bei mit Stern (*) markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Durch Nutzung dieser Links entstehen weder Nachteile noch Mehrkosten. Einige Anbieter ermöglichen dadurch sogar verbesserte Konditionen oder exklusive Boni und Prämien.