extraETF Finanzmanager Test

In die Reihe der Portfolio-Analyse Tools reiht sich ein neuer Kandidat ein. Es wird also hier auch Zeit für ein Update zum letzten Beitrag. Hier hatte ich Portfolio Performance, Parqet (Tresor One), Rentablo und getquin angesehen. Heute machen wir den extraETF Finanzmanager Test.

Finanzmanager Abo

Hier habt ihr die Wahl zwischen verschiedenen Preismodellen. Die meisten starten vermutlich erst einmal mit der kostenfreien Version des Tools. Hier ist es möglich, ein Portfolio eine Watchlist und einen Kursalarm einzurichten. Zusätzlich gibt es 6 Jahre historische Daten und den Ausschüttungskalender, den ich persönlich ziemlich klasse finde.

Wenn ihr euch für die kostenpflichtige Variante entscheidet, könnt ihr mit euch 30 % Rabatt auf ein Standard, Monats- oder Jahres-Abo mit dem Code: AKTIENGRAM30 sichern.

Wenn ihr euch gleich für die bezahlte Variante entscheidet habe ich hier auch ein tolles Angebot für euch:

30 % Rabatt auf das Standard- oder Premium-Abo mit AKTIENGRAM30

Finanzmanager

Wenn ihr bereits einen Account bei extraETF.com angelegt habt, findet ihr den Finanzmanager bei den Daten zu eurem Benutzerprofil.

Portfolio einrichten

Das Tool bietet zwei Optionen: Die voll automatisierte Einrichtung über den Zugriff zu eurem Broker. Hier wird mit der Schnittstelle über Rentablo gearbeitet. Alternativ könnt ihr die Portfolio-Daten und Käufe manuell eintragen.

Daten automatisch einpflegen

Hier habe ich testweise einmal mein öffentliches Sparplan-Depot bei Consorsbank eingepflegt.

Wenige Minuten später und mein Portfolio wurde erfolgreich importiert.

Asset-Allokation

Im Reiter „Allokation“ haben wir nun eine vielfältige Auswahl an verschiedenen Analyse- und Auswertungstools.

Portfoliozusammensetzung

Auch die Zusammensetzung lässt sich optisch aufbereitet darstellen. Zusätzlich ist es hier möglich, die Grafik direkt aus dem Finanzmanager in verschiedenen Formaten zu exportieren.

Ausschüttungsüberblick

Im Ausschüttungsüberblick werden die monatlichen, quartalsweisen oder jährlichen Summen der Ausschüttungen dargestellt. Die graphische Anzeige im Balkendiagramm ermöglicht einen schnellen Vergleich der Ausschüttungen mit den Vorjahren. Auch hier ist es wieder möglich einen Export der Grafik via PNG, JPG, PDF oder SVG vorzunehmen.

News zum Portfolio verfolgen

Im Reiter „News“ werden passend zu den enthaltenen Aktien die entsprechenden Infos und News angezeigt.

Portfolio löschen

Um sowohl den manuellen als auch den automatischen Import zu nutzen, habe ich mein angelegtes Portfolio auch zwischenzeitlich wieder gelöscht, die Option findet ihr hier:

Fazit

Der extraETF Finanzmanager* in Verknüpfung mit dem automatisierten Import eignet sich vor allem für Menschen, die mit wenig Aufwand eine detaillierte und optisch ansprechende Analyse ihres Portfolios erstellen möchten. Obwohl man bei extraETF erst einmal „nur an ETFs“ denken könnte zeigt sich schnell; Auch für Aktien-Depots lässt sich der Finanzmanager sehr gut nutzen.

Keine Gewähr | Keine Anlageberatung | Mit Stern(*) markierte Links sind Affiliate-Links.

4 Gedanken zu „extraETF Finanzmanager Test“

  1. Hi Lisa,

    ich habe nach deinem Artiekl auch mal einen Test gestartet. Allerdings finde ich das ganze etwas mau… Die Daten die extraETF aus dem Depot gezogen hat, stimmen vorn und hinten nicht und gehen auch maximal 3 Monate zurück bzw. sind falsch.

    Also mein erster Eindruck:
    Optik/Übersicht recht positiv, Handhabung d**f (aber 99% sitzen ja auch vorm Kasten)

    Antworten
  2. Bin zuuufällig auch über die extraETF Seite auf den Finanzmanager gestoßen.
    Gefällt mir grundsätzlich ganz gut, jedoch fehlt wohl die Möglichkeit PDF’s zu importieren.
    Deswegen z.Zt. für mich keine Alternative.

    Schade, aber vielleicht wird’s ja noch 😉

    Antworten
  3. Hi Lisa,

    danke für den ansprechenden Artikel – mir war dieses Tool noch nicht bekannt. Werde ich mir ansehen, danke für die Inspiration.

    Beste Grüße,
    Karsten

    Antworten

Schreibe einen Kommentar