aktiengram-meine-erste-million-buch

Meine erste Million | Buchvorstellung

Lisa
von Lisa

Heute habe ich wieder ein spannendes Buch für euch. Erst vor ein paar Tagen habe ich es erhalten und schon heute Morgen beendet. Meine erste Million | Buchvorstellung.

Persönlich schaue ich mir unglaublich gerne Dokumentationen zu erfolgreichen, aber auch „im gesellschaftlichen Sinne“ gescheiterten Persönlichkeiten an. Der grobe Begriff wäre wohl: Unternehmer. Zuletzt war das eine Dokumentation über Thomas Middelhoff. (Von ihm möchte ich in nächster Zeit auch unbedingt ein Buch lesen.)

Über Geld spricht man nicht

„64 % der Deutschen schweigen lieber, wenn es um das Thema Geld geht.“ Dieser Satz prangert gleich am Anfang auf den ersten Seiten – und es stimmt. Das Thema Geld ist auch nach meinem Eindruck noch immer sehr emotionsgeladen und nichts, worüber leichtfertig oder gar ehrlich und offen gesprochen wird. Selbst wenn ich hier im Blog oder bei Instagram meine Dividenden teile, ist die erste Frage meist „und wie viel Geld musstest du dafür investieren?“. Nebenbei bemerkt, schreibe ich das jeweils immer transparent unter den Dividenden-Beiträgen dazu.

Wer Geld verdient hat, darf sich etwas leisten

„Die meisten Menschen denken so, auch wenn wir es nicht immer zugeben wollen. Jeder zweite Deutsche, ergab vor einiger Zeit eine Umfrage von Forsa im Auftrag von Westlotto, träumt von einem Luxusleben. (Achtung: Und erst auf Platz zwei folgt der Wunsch, den Traumpartner fürs Leben kennenzulernen.) Viele haben sogar genaue Vorstellungen von der Summe: Mehr als jeder fünfte Deutsche gab an, für die Verwirklichung eines Lebenstraums bis zu fünf Millionen Euro zu benötigen. In Norddeutschland waren es sogar oft bis zu zehn Millionen.“

Meine erste Million

Beginnen möchte ich gleich mit einem weiteren Zitat, das uns zu Beginn des Buches empfängt:

„Das Geld ist dabei immer ein Motiv, aber nie der alleinige Antrieb.“

Dieser Satz beschreibt die Aussagen und Geschichten der einzelnen Personen sehr gut. Das Buch behandelt im Interview-Format verschiedene bekannte Persönlichkeiten, die es allesamt „geschafft“ haben und es zum Status „Millionär“ brachten.

So kommen hier beispielsweise der Gründer der Marke Jack Wolfskin, Rapper Samy Deluxe, der CEO von Runtastic und noch etliche weitere interessante Persönlichkeiten zu Wort. Ursprünglich handelte es sich dabei um ein Interview-Format, das regelmäßig im Capital Magazin erschienen ist. In diesem Buch sind sie noch einmal gesammelt abgedruckt worden.

Teilweise sind die Geschichten wirklich inspirierend und gerade die Antwort auf die Frage „Wie haben Sie sich bei Ihrer ersten Million gefühlt?“ ist von Person zu Person unterschiedlich und teilweise auch zum Schmunzeln.

Über den Autor

Horst von Buttlar ist Chefredakteur des Wirtschaftsmagazins »Capital«, Leiter des Hauptstadtbüros von »Stern« und »Capital« und Mitglied der Chefredaktion des »Stern«. Er studierte Slawistik, Geschichte und Politikwissenschaften und absolvierte im Anschluss die Deutsche Journalistenschule in München.

Quelle: Meine erste Million | Ariston

Das Buch bewerte ich mit AA.

Persönlich hätte ich mir noch ein wenig mehr Tiefgang bei den Interviews gewünscht – die Geschichten sind zum Teil so spannend, dass ich nach zwei Seiten Interview-Text am liebsten noch einiges mehr darüber lesen würde.

Hier geht es zum Buch bei Amazon.*

Bewertungssystem nach Aktiengram’s Standard for books rating:

★★★★★ = AAA, AA+, AA, AA-
★★★★☆ = BBB+, BBB, BBB-, BB+
★★★☆☆ = BB, BB-, B+, B, B-
★★☆☆☆ = CCC+, CCC, CCC-
★☆☆☆☆ = D

In meinem Amazon Bücherregal* findest du eine Mischung aus Empfehlungen und Büchern, die ich selbst gerne noch lesen möchte.

Aktiengram auf Social Media

Beachte, dass Kommentare die Links zu externen Webseiten enthalten einer automatischen Spam-Prüfung unterliegen. Kommentare mit Spam-Verdacht werden automatisch gelöscht.

1 Gedanke zu „Meine erste Million | Buchvorstellung“

Schreibe einen Kommentar

Bei mit Stern (*) markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Durch Nutzung dieser Links entstehen weder Nachteile noch Mehrkosten. Einige Anbieter ermöglichen dadurch sogar verbesserte Konditionen oder exklusive Boni und Prämien.