Trading Queen – Frauen fit für die Börse machen

Mein heutiger Interview-Gast ist Regina, die unter dem Namen Trading Queen ihre Erfahrungen an der Börse mit uns teilt. Viel Spaß!

1. Erzähle den Lesern ein wenig über dich, wie alt bist du was arbeitest oder studierst du und womit beschäftigst du dich hauptsächlich in deinem Leben? (Abseits der Börse.)

Hallo! Ich bin Regina, auch Trading Queen genannt. 😊 Ich bin eine waschechte Mostviertlerin und liebe es auf dem Land in Niederösterreich zu leben. Einige kennen mich vielleicht von meinem Instagram-Kanal trading_queen, den ich seit 7. Februar 2020 betreibe.

Beruflich leite ich für ein globales Unternehmen den Einkauf für Europa. Durch meine berufliche Tätigkeit habe ich Einblick in viele Unternehmen weltweit. Ich arbeite mit den Standorten unseres Unternehmens in China und Nordamerika sehr eng zusammen. In meiner Freizeit erstelle ich Online-Kurse für Börsen Interessierte. Ich bin gerne in der Natur unterwegs. Wenn das Wetter mal nicht so mitspielt, findest du mich mit einem guten Buch (meist über Finanzen und Börse) auf der Couch.

2. Wie bist du zum Thema Aktien, Investieren und der Börse gekommen?

Ich bin 2006 das erste Mal beruflich mit der Börse in Berührung gekommen. Zu diesem Zeitpunkt habe ich mit Day- Swingtrading begonnen, ohne mir dessen bewusst zu sein. Das hört sich jetzt ziemlich schräg an, war aber so. Ich hatte eine neue Position als Einkaufsleiterin in einem lebensmittelproduzierenden Unternehmen eingenommen. Meine Aufgabe war es, mit den Rohstofflieferanten Verträge abzuschließen, wenn der Kurs des Rohstoffes an der Börse niedrig war. Die Verträge besiegelten den Einkaufspreis des Rohstoffes zu diesem Kurs für die nächsten 3 – 6 Monate. Ganz ehrlich, zu diesem Zeitpunkt hatte ich keinen blassen Schimmer. Ich konnte nicht mal ein Chart richtig lesen. ABER: Das war der Startschuss für mich, um mich mit dem Thema auseinander zu setzen. Ich saugte Wissen auf wo und wann ich nur konnte. Nach einiger Zeit brauchte ich nur mehr einen Blick auf das Chart werfen und wusste genau ob ich „kaufen“ sollte oder noch warten. Der Rohstoffhandel ist ein ganz eigenes Thema genauso wie FOREX Trading.

Nachdem ich mein Wissen über die Börse und Charttechnik ausgebaut hatte, kam ich auf die Idee mein Wissen auch privat zu nutzen. Ich habe mir ein Depot eröffnet und meine erste Position war keine Aktie sondern Öl. Im Rohstoffmarkt war ich ja zu Hause. Als nächstes legte ich mir Kupfer ins Depot und dann begann ich Rohstoffe mit Hebel zu handeln. Erst nach ca. einem halben Jahr Rohstoff Trading legte ich mir die erste Aktie ins Depot. Und weißt du was dann passiert ist: NIX…das war langweilig für mich. Ich war es gewohnt den Rohstoffkurs ständig zu beobachten – doch bei der Aktie gab es nichts Spannendes zu beobachten. Da bewegte sich nicht viel. In der Zwischenzeit habe ich natürlich einige Aktien in meinem Depot. Seit ich Online Kurse mache und meinen Instagram Account betreibe, ist die Zeit fürs Trading nicht mehr in dem Ausmaß wie früher gegeben. Da musste ich meine Strategie ein wenig anpassen.

3. Verfolgst du eine Investitionsstrategie und was findet man hauptsächlich in deinem Depot? (Setzt du nur auf gewisse Branchen oder bist du sehr diversifiziert?)

Ich verfolge mehrere Investitionsstrategien und bin auch immer wieder auf der Suche nach neuen Möglichkeiten. Von Daytrading bis Buy & Hold findest du bei mir alles. Es kommt immer auf die Position des Unternehmens, des Rohstoffes oder Kryptowährung an, welche Strategie ich wähle. Im Moment teste ich gerade eine neue Investitionsmethode aus den USA. Es geht hier um eine kurzfristige Geldanlage, die es ermöglicht, eine gute Rendite zu erzielen, aber trotzdem innerhalb von 12 Werktagen Zugriff auf das Kapital inkl. Gewinnbeteiligung zu haben. Infos dazu gibt es natürlich auf meinem Instagram Account, sobald meine Evaluierung abgeschlossen und positiv ist.

4. Hast du einen Aktientipp oder verfolgst du gerade ein Unternehmen ganz besonders? (Wenn ja, warum?)

Es ist mir wichtig, dass meine Abonnenten und meine Kursteilnehmer lernen selbst zu entscheiden in welche Position sie investieren wollen. Ich gebe daher keine Tipps über Aktien, Rohstoffe oder Kryptowährungen. Auf meinem Instagram Account zeige ich manchmal Möglichkeiten, aber ich würde niemals sagen: „Kauf jetzt…“

5. Welche Informationsquellen oder Tools nutzt du um Aktien zu bewerten und auszuwählen?

Meine Tools sind die fundamentale Analyse, die technische Analyse und ganz wichtig Nachrichten. Dazu nutze ich die Apps von Teletrader, finanzen.net, Onvista sowie Investing.com. Damit bin ich gut abgedeckt mit Nachrichten in jedem Bereich.

6. Wie kam es dazu, deinem Instagram Account zu erstellen welche Motivation hast du und wo soll es für dich noch hingehen?

Die Motivation meinen Instagram Account zu erstellen war, dass ich mein Wissen teilen wollte. Fakt ist, dass es keine Zinsen mehr auf den Banken gibt, aber trotzdem die Rentenlücke auf jeden von uns wartet. Wir müssen uns also alle um eine Alternative zu den Banken umsehen. Ich hätte mir zu meiner Anfangszeit an der Börse jemanden gewünscht, der mir das börsenchinesisch übersetzt hätte. Genau das ist mein Anspruch. Ich mache jeden für die Börse fit, denn es ist ganz einfach wenn man weiß wie es geht. Ich biete auch immer wieder kostenlose Downloads an zu Themen oder Tools. Falls es dich interessiert findest du die Downloads unter https://trading-queen.blog/tipps-und-tricks/

Ich war ehrlich gesagt ganz geflasht von dem regen Interesse auf Instagram. Nach relativ kurzer Zeit haben mich einige Abonnenten nach einem Kurs gefragt. Da die Zeichen der Beiträge auf Instram begrenzt sind, dachte ich mir ein Online Kurs wäre eine feine Sache. So kann jeder Kursteilnehmer den Online Kurs in seinem individuellen Tempo absolvieren. Zeit- und ortsunabhängig.

Es ist auf Instagram für mich immer wieder spannend, dass so viele Depots während der Krise rot waren. Das sollte mit dem richtigen Risikomanagement einfach nicht passieren. Ich zeige mit meinem Kurs auf wie man sein Depot für Krisen beispielsweise absichern kann.

Mittlerweile habe ich auch eine Facebook Gruppe gegründet wo sich die Menschen zu verschiedensten Börsenthemen austauschen und gegenseitig weiter helfen. https://www.facebook.com/groups/TradingQueen/

7. Hast du eine Aktie in deinem Depot, die du niemals verkaufen würdest und hast du eine Lieblings Aktie?

Nein, das gibt es bei mir nicht. Eine Aktie fliegt aus dem Depot wenn sie keine Performance zeigt. 😊 Da ich ja eher der kurz- mittelfristige Anleger bin, habe ich kein Problem mich von Positionen zu trennen.

Rosa an der Börse

Über meinen heutigen Interview-Gast freue ich mich ganz besonders, denn sie ist ebenfalls eine Frau, die sich ungemein für das Thema Aktien, Finanzen und Börse interessiert. Viel Spaß beim Lesen!

1. Erzähle den Lesern ein wenig über dich, wie alt bist du was arbeitest oder studierst du und womit beschäftigst du dich hauptsächlich in deinem Leben? (Abseits der Börse.) 

Hallo! Ich bin Rosa, 32 Jahre alt und lebe in der wunderschönen Studentenstadt Heidelberg. Einige kennen mich vielleicht von meinem Instagram-Kanal Rosageldboerse den ich seit etwas mehr als einem halben Jahr betreibe. Hauptberuflich bin ich als Betriebsprüferin tätig, was mir ermöglicht hinter die Kulissen von großen Unternehmen zu blicken! Daneben verbringe ich viel Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden, ich verreise unheimlich gerne, bin gerne draußen und neuerdings auch ein kleiner Bücherwurm. 🙂 

2. Wie bist du zum Thema Aktien, Investieren und der Börse gekommen? 

Ausschlaggebend war tatsächlich ein Werbeangebot eines großen deutschen Brokers, der bei Depoteröffnung ein Orderguthaben i.H.v. 100 € versprach. Da ich den Handel mit Aktien – wie vermutlich viele Deutsche – eher mit Spekulation und großem Risiko verband, konnte ich so Erfahrungen sammeln, ohne mein eigenes Geld einzusetzen. Und nun ja, direkt nach dem ersten Aktienkauf hatte mich das Interesse und die Neugier (oder war es Gier? :p) bereits gepackt: ich begann mich intensiv damit auseinanderzusetzen, viel zu lesen und stellte fest, dass ich ein völlig falsches Bild von Börse, Aktien und Co. hatte. 

3. Verfolgst du eine Investitionsstrategie und was findet man hauptsächlich in deinem Depot? (Setzt du nur auf gewisse Branchen oder bist du sehr diversifiziert?)

 Ich muss zugeben, dass ich etwas gebraucht habe um für mich eine eigene Strategie zu definieren. So sind auch einige Investments (z.B. Shell) zu Stande gekommen, die ich heute so nicht mehr tätigen würde. Aktuell setze ich aber vermehrt auf wachstumsstarke Werte, also Unternehmen mit regelmäßig steigenden Umsätzen und Gewinnen sowie einem stabilen Geschäftsmodell. Eine hohe Einstiegsdividende ist mir nicht mehr so wichtig, da ich Unternehmen mit geringer Dividendenrendite aber hohem Dividendenwachstum bevorzuge. Dies kommt meinem langen Anlagehorizont (20 bis 30 Jahre) auch deutlich mehr entgegen! Besonders stark vertreten ist bei mir die Technologie- und Gesundheitsbranche. Als Beimischung befinden sich aber z.B. auch einige REITs in meinem Depot – hier spiegelt sich vermutlich meine Leidenschaft für Immobilien wieder, in die ich ja auch direkt investiere! 

4. Hast du einen Aktientipp oder verfolgst du gerade ein Unternehmen ganz besonders?

Spannend finde ich natürlich Unternehmen, die sich mit der digitalen Zukunft beschäftigen (Mobile Payment. IoT, Industrie 4.0). Leider sind bereits viele Anleger auf diesen Zug aufgesprungen, weshalb die Unternehmen auch sehr attraktiv bewertet sind.
Ganz besonders verfolge ich im Moment aber ein Unternehmen, das die Bereichen Raumfahrt und Technologie perfekt miteinander verbindet und zudem eine vergleichsweise günstige Bewertung aufweist. Eine Unternehmensvorstellung folgt in Kürze auf meinem Instagram-Kanal, weshalb ich den Namen noch nicht verraten möchte. 😉 

5. Welche Informationsquellen oder Tools nutzt du um Aktien zu bewerten und auszuwählen? 

Zum einen nutze ich klassische Börsenportale wie finanzen.net, SeekingAlpha oder BörseARD. Zum anderen gibt es mittlerweile aber auch sehr empfehlenswerte YouTube-Kanäle wie echtgeld.tv, Zahltagstrategie oder MissionMoney. Bei der Bewertung der Aktien hilft mir vor allem der Screener vom „Aktienfinder“. Und zu guter Letzt schaue ich mir bei der Analyse auch unheimlich gerne die Firmenpräsentationen auf der Unternehmens-Homepage („investor relations“) an – hier kommt mir zu Gute, dass ich mich auch hauptberuflich viel mit Bilanzen und Geschäftsberichten auseinandersetzen muss. 

6. Wie kam es dazu, deinem Instagram Account zu erstellen welche Motivation hast du und wo soll es für dich noch hingehen? 

Zu Beginn wollte ich mich lediglich mit anderen Privatanlegern austauschen, neue Unternehmen kennenlernen und natürlich weiter dazulernen. Später stellte ich dann mein eigenes Portfolio vor, um auch andere an meinem Weg teilhaben zu lassen. In der Zwischenzeit habe ich so viele Fragen und Feedback bekommen, dass ich nun auch versuche mein Wissen an andere weiterzugeben. Was mich besonders freut, ist das bei meinen Abonnenten das Verhältnis von Männern und Frauen recht ausgeglichen ist. Das bestärkt mich in meinem Vorhaben die deutsche Aktienkultur zu stärken und insbesondere Frauen zu zeigen, wie man sich „step by step“ ein Vermögen aufbauen kann! 

7. Hast du eine Aktie in deinem Depot, die du niemals verkaufen würdest und hast du eine Lieblings Aktie? 

Grundsätzlich soll man sich ja nie in eine Aktie verlieben. Aber Microsoft ist schon einer meiner Lieblinge: es war eines meiner ersten Investments und gehört seit Beginn zu den absoluten Top-Performern in meinem Depot. Aber auch auf UnitedHealth bin ich sehr stolz, da ich hier günstig reingekommen bin und das Unternehmen genau meine Strategie wiederspiegelt: überaus starke Umsatz-/ Gewinn- und Dividendenentwicklung.