Mark Zuckerberg | Weltbekannter CEO und Frugalist

Hallo Leute! 😊

Bei der heutigen Vorstellung dreht sich alles um Mark Zuckerberg. Spätestens seit dem Börsengang von Facebook im Jahre 2012 scheint er wohl fast jedem ein Begriff zu sein.

Eine spannende Persönlichkeit, die aber auch immer wieder kontrovers diskutiert- und häufig auch gerade im Zusammenhang mit dem sozialen Netzwerk kritisiert wird.


Zuckerberg gewann an seiner Highschool Preise in Mathematik, Astronomie, Physik und Altphilologie. Dazu verstärkte sich sein Interesse an der Programmierung und an Computern immer weiter. Gefördert durch seinen Vater, der ihm die Grundlagen des Programmierens beibrachte und ihm später einen Software-Programmierer als Privatlehrer organisierte.

Mark besuchte noch während der Schulzeit Informatikkurse am örtlichen College und begann, erste Spiele und Programme zu schreibe

Während seiner Schulzeit hat Zuckerberg eine Musik-App namens Synapse Media Player mitentwickelt.

Die Technologiegiganten Microsoft und AOL boten Zuckerberg Berichten zufolge eine Million Dollar an, um die App weiterzuentwickeln, und wollten ihn einstellen. Zuckerberg entschied sich stattdessen für die Harvard University.

Die Elite-Uni Harvard öffnete ihre Pforten und er begann Informatik und Psychologie zu studieren, wahrscheinlich inspiriert von seiner Mutter, die Psychotherapeutin war.

Allerdings beendete Zuckerberg sein Studium nicht und brach auch seine akademische Ausbildung vor einem Abschluss im Jahr 2006 ab. Wie es dann mit Facebook weiter ging wissen wir wohl alle.. 🙂

Wie ist eure Meinung zu Marc?

Firmenwert | Goodwill

Weder das englische Wort “Goodwill” („Wohlwollen“ oder auch „guter Wille“), noch der deutsche Begriff “Firmenwert” beschreiben eindeutig, was der sogenannte Goodwill eigentlich ist.

Häufig zahlt ein Konzern bei der Übernahme eines Unternehmens einen höheren Kaufpreis, als es der tatsächliche Substanzwert des Unternehmens rechtfertigt. Anders ausgedrückt, der Kaufpreis liegt über dem Substanzwert. Letzter ergibt sich, indem man alle Vermögenswerte des Unternehmens, also etwa Immobilien, Maschinen, Lizenzen und Patente addiert.

Ein Beispiel für den Goodwill: Der Kaufpreis (hier im Beispiel Alpha Inc) liegt bei 100 Millionen, der Substanzwert bei 30 Millionen. Das ergibt einen Goodwill von 70 Millionen.
Warum ist das Unternehmen (hier Beta) dennoch bereit, einen viel höheren Kaufpreis zu zahlen, der den substantiellen Wert übersteigt?

Der Konzern ist natürlich nicht naiv, sondern trägt damit möglichen Gewinnsteigerungen in der Zukunft Rechnung. Begründet ist der Goodwill mit unternehmensinternen und unternehmensexternen Faktoren.

Dazu zählen gutes Management, neue, Erfolg versprechende Marken, Forschungs- und Entwicklungsleistungen oder kompetente Mitarbeiter.

Ein bekanntes Beispiel für eine Unternehmensübernahme bei der wohl ein extrem hoher Goodwill herrschte war die Übernahme von Instagram durch Facebook.
Instagram hatte zu dem Zeitpunkt lediglich 12 Mitarbeiter und noch keinen $ eingenommen.

Kanntet ihr den Begriff?