Zukunftstrend | Online-Lieferdienste

Heute stelle ich euch 4 Aktien aus dem aktuellen Trend der Online-Lieferdienste vor. 👑

Just Eat Takeaway.com ist eines der größten Unternehmen in diesem Megatrend. Es entstand aus einer Fusion des holländischen Lieferdienstes takeaway.com mit dem britischen Konkurrenten Just Eat. Mit der kürzlichen Übernahme des amerikanischen Konkurrenten GrubHub sichert sich das Unternehmen den Status als größten Lieferdienst außerhalb Chinas.

Delivery Hero mit Sitz in Berlin betreibt weltweit Online-Plattformen zur Essenbestellung. Das Tätigkeitsfeld erstreckt sich so über Europa, Südamerika, Afrika und Asien. Im ersten Quartal 2020 konnte das Unternehmen seinen Umsatz um 92% steigern und ist aktuell einer der DAX-Anwärter.

Nachtrag: Das Deutschlandgeschäft von Delivery Hero wurde komplett an Just Eat verkauft (Lieferheld). Im Gegenzug hält Delivery Hero 10% an Just Eat.

Neben den diversen Fahrdienstleistungen, für die Uber hauptsächlich bekannt ist betreibt es ebenfalls den Essenslieferdienst Uber EATS. Ähnlich wie Delivery Hero konnte die Sparte Uber Eats seinen Umsatz im ersten Quartal um über 70% steigern. Nachdem die Übernahme des Konkurrenten GrubHub durch Just Eat Takeaway.com gescheitert ist hat Uber nun ein Auge auf den deutlich kleineren Konkurrenten Postmates geworfen, der vor allem den Marktanteil in der Region Los Angeles stark erhöhen könnte.

Prosus ist eine Beteiligungsgesellschaft, die 2019 vom südafrikanischen Medienkonzern Naspers abgespalten wurde, der noch mit 72,5% beteiligt ist. Dadurch hatte Naspers seine Beteiligungen an Internetunternehmen wie Delivery Hero (22% der Anteile) oder auch Tencent (31% der Anteile) über Prosus an die Börse gebracht. Diese sind der aktuelle Kurstreiber Nummer eins, gelten sie doch als „Gewinner“ der Corona-Krise.
Der Konzern ist seit September vergangenen Jahres nicht nur in Johannesburg, sondern auch an der Euronext in Amsterdam notiert. Am Aufstieg in den Euro Stoxx 50 ist das Tech-Unternehmen Prosus im Juni knapp gescheitert. Doch im September gibt es eine neue Chance. Von dem Index-Aufstieg dürfte die Aktie dann weiter profitieren.

Keine Anlageberatung – keine Anlageempfehlung

Continental AG – Unternehmensvorstellung und Qualität der Aktie

Am 19. März habe ich hier einen Zukauf getätigt, zu einem Kurs von 53,50€ – heute zeigt sich, das war eine gute Entscheidung. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings nicht abzusehen, wie sich die Corona-Krise noch auf das Unternehmen auswirken sollte.

Stand heute steht die Aktie “schon wieder” bei 79,10€. Eine paar Daten zum Unternehmen folgen jetzt:

Anschließend kommen wir zur Bewertung der Unternehmensqualität. Mithilfe des Aktientools von Traderfox habe ich wie gehabt diese Übersicht erstellt. Das Tool findet ihr übrigens unter diesem Link.

Dazu auch wieder der Hinweis: Die einzelnen Qualitätskriterien werden immer im Kontext zu den restlichen Aktien des Marktes betrachtet werden. Eine Kennzahl gilt dann als erfüllt (grün dargestellt), wenn die Firma besser abschneidet als bspw. 65% aller anderen Unternehmen im entsprechenden Referenzmarkt. Schneidet die Firma schlechter ab, so ist das Kriterium nicht erfüllt (rot dargestellt).

Ein Hoch auf die Systemadministratoren!

Einen schönen Artikel, zur Arbeit eines Systemadministrators in der aktuellen Corona-Krise gibt es hier zu lesen. Dennis Horn schreibt:

Ein ganzes Land geht innerhalb weniger Tage in den Shutdown – und trotzdem laufen wichtige Dinge, wie sie laufen sollten. (…) Dass alles so funktioniert, wie es soll, liegt auch an den unsichtbaren Helferinnen und Helfern, die seit Wochen zum Teil über sich hinauswachsen: das Personal in den Supermärkten, die Lastwagenfahrerinnen und -fahrer, aber auch Menschen, die die Infrastruktur selbst aufrechterhalten. Darunter: die Systemadministratoren. Wer in der IT arbeitet, hatte es noch nie ganz einfach. So lange alles läuft, denkt kaum jemand daran, warum das so ist – wenn nicht gerade System Administrator Appreciation Day ist. Wahrgenommen wird die IT oft erst, wenn nichts mehr geht – und bekommt dann unseren Frust ab. “Außer Floskeln wie ‘Vielen Dank im Voraus’ oder ‘Bitte prüfen. Danke.’ gibt es eigentlich kein Lob”, schreibt mir ein Systemadministrator.

Dennis Horn am 03.05.2020

Den kompletten Artikel gibt es hier zu lesen. Dem kann ich nur zustimmen. 🙂