Investieren in Künstliche Intelligenz?

Nachdem der letzte Beitrag zum Thema “Investieren in Esports?” so gut bei euch ankam habe ich mir nun den Bereich KI und Big Data einmal genauer angesehen. 🚀

Auch hier gibt es eine große Auswahl verschiedener ETFs und Möglichkeiten, die dieses Thema umfassen.

Artificial Intelligence (AI) und Big Data sind zwei Bereiche, die in Zukunft wohl einen massiven Einfluss auf die Wirtschaft und unser Leben haben werden. Bereits heute haben wir jeden Tag mit AI zu tun, wenn wir unsere Smartphones benutzen. Allerdings ist kaum abzusehen, welche Unternehmen in diesen Bereichen künftig das Rennen machen werden. ETFs bieten daher eine einfache Möglichkeit, an diesen Trends teilzuhaben. Durch ihre breite Aufstellung in alle möglichen Akteure ist es deutlich einfacher am weiteren Aufschwung von AI teilzuhaben.

Heute dreht sich also alles um Investieren in Künstliche Intelligenz und Big Data.

Bei meiner Recherche habe ich den Xtrackers Artificial Intelligence and Big Data ETF entdeckt und einmal etwas genauer betrachtet.

Auf der Grafik könnt ihr neben Roboter-Lisa die größten 7 Positionen des ETFs sehen. Insgesamt sind 99 Unternehmen aus den Branchen AI und Big Data aus der ganzen Welt enthalten. Die Gesamtkostenquote beträgt passable 0,35% und die Ausschüttung findet thesaurierend statt – das bedeutet, die Gewinne werden unmittelbar wieder reinvestiert.

Den ETF könnt ihr kostenfrei bei der Consorsbank, Scalable und Smartbroker besparen.

Seit ihr schon in die Bereiche Artificial Intelligence und Big Data investiert? Nutzt ihr dafür Einzelaktien oder ebenfalls ETFs?

Keine Anlageberatung – keine Anlageempfehlung

Exasol AG – Unternehmensvorstellung

20 Jahre Erfahrung, 500+ Exasol-Installationen in 30
Ländern der Welt. 🌐

Die Exasol AG ist ein globales Technologieunternehmen und bietet leistungsstarke Datenbanktechnologie an. Die In-Memory-Analysedatenbank von Exasol ermöglicht die Verarbeitung und Analyse von Daten bei hoher Geschwindigkeit, Flexibilität und Skalierbarkeit.

Unternehmen können auf die Datenbank lokal und über eine Cloud zugreifen. Dadurch sind Unternehmen in der Lage, mehrere analytische Anwendungen zu implementieren und zu betreiben, um ihre bestehenden Geschäftsprozesse zu verbessern oder neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Zu den Kunden von Exasol zählen kleine und mittlere Unternehmen bis hin zu Großunternehmen aus unterschiedlichsten Branchen. Die datenanalytische Technologie findet beispielsweise in der Finanzberichtserstattung, Datenvisualisierung und vorausschauende Analytik und vermehrt als strategische Unternehmensdatenbank Anwendung.

Warum geht Exasol an die Börse? Auf seiner Webseite schreibt die Firma dazu folgendes: Exasol AG ist ein globales Technologieunternehmen und Anbieter einer softwarebasierten „Daten Engine“ der nächsten Generation, die es Kunden ermöglicht, auf ihre Datenbanken mit unübertroffener Geschwindigkeit und Skalierbarkeit zuzugreifen und diese zu analysieren. Das Unternehmen ist gut positioniert, um von globalen Megatrends wie dem schnell wachsenden Big-Data-Markt zu profitieren. Der Börsengang ist der natürliche nächste Schritt, um den Bekanntheitsgrad von Marke und Produkt zu erhöhen und das weitere Wachstum durch den Zugang zu den Kapitalmärkten zu finanzieren.

Der erste Kurs lag bei 14€ und damit fast 50% über dem ursprünglichen Ausgabekurs von 9,50€. Der Börsengang brachte damit insgesamt 87,5 Millionen € ein. Exasol machte damit gleichzeitig den ersten deutschen Börsengang im Jahr 2020.

Kennt ihr das Unternehmen, oder seid ihr vielleicht sogar investiert?