Uber | Unternehmensvorstellung

Letztes Jahr in Südafrika, am vergangenen Wochenende in Paris: Uber!

Das Unternehmen begleitet mich hin und wieder bei verschiedenen Reisen. Heute stelle ich es euch einmal etwas genauer vor.

Der Fahrdienstleister geriet in den letzten Jahren immer wieder in die Kritik. Garrett Camp und Travis Kalanick haben die Firma 2009 ursprünglich als Limousinenservice in San Francisco gegründet. Im Jahr 2013 war bereits ein Umsatz von 213 Millionen $ erreicht.

Kalanick wurde dabei vor allem bekannt als „rücksichtslos agierender Silicon-Valley-Kapitalist“, der es als Taxi-Killer binnen weniger Jahre zu einem geschätzten Vermögen von 6,3 Milliarden US-Dollar gebracht hat.

Ein paar  Fakten und Zahlen, die Uber auf seiner Webseite preisgibt:

Monatlich nutzen 91 Millionen Menschen die App – dabei gibt es 3,9 Millionen Fahrer. Im Jahr 2018 wurden 10 Milliarden Fahrten weltweit durchgeführt. Der Dienst existiert in 63 Ländern und über 700 Städten.

„Wir helfen den Fahrgästen nicht nur, vom Abhol- zum Zielort zu gelangen, sondern arbeiten mit Technologien für selbstfahrende Wagen und urbanen Lufttransport auch an der Zukunft. Außerdem helfen wir den Menschen, schnell und zuverlässig Essen zu bestellen, erleichtern den Zugang zum Gesundheitswesen, schaffen neue Möglichkeiten zur Frachtbuchung und helfen Unternehmen, ihren Mitarbeitern ein nahtloses Reiseerlebnis zu ermöglichen.“ So schreibt Uber selbst im Bereich „Über uns“.

Meine persönliche Meinung zum Unternehmen ist bisher durchweg positiv. Natürlich gibt es sehr viel Kritik – dennoch finde ich den Dienst wirklich klasse. Gerade zuletzt in Paris habe ich dabei auch einige Uber-Fahrräder und entsprechende Uber Eats Fahrrad-Kuriere entdecken können.

Noch besitze ich selbst keine Aktien, überlege aber aktuell wieder, hier einzusteigen.

Wie seht ihr das?

Keine Anlageberatung – keine Anlageempfehlung

2 Gedanken zu „Uber | Unternehmensvorstellung“

  1. Hi Lisa,

    Uber ist an sich ein sehr interessantes Unternehmen mit zukunftsfähigem Konzept. Die Rechtslage (und Lobbyarbeit?) macht Uber jedoch in einigen Ländern Probleme, daher ist die Skalierbarkeit begrenzt. Interessanter finde ich den Konkurrenten Bolt. Jedoch sind die Aktien nicht an der Börse gelistet. Aber vielleicht kommt das ja noch 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar