Mirco von Finanz-Illuminati im Interview

Heute gibt es mal wieder ein Interview – ich habe Mirco ein wenig ausgefragt – viel Spaß mit seinen Antworten.

1. ErzĂ€hle den Lesern ein wenig ĂŒber dich, wie alt bist du was arbeitest oder studierst du und womit beschĂ€ftigst du dich hauptsĂ€chlich in deinem Leben? (Abseits der Börse.)

Hallo Lisa, danke dir fĂŒr die Einladung zum Interview. Schön, hier sein zu dĂŒrfen. Hauptberuflich arbeite ich im Freizeittourismus und in der Ferienhotellerie. Dazu qualifizieren mich meine Ausbildungen zum Sport- und Fitnesskaufmann, Hotel- und Golfbetriebswirt und noch einige weitere Zettelchen, auf denen drauf steht, dass ich das kann, was ich mache.

Mein Hauptberuf macht mir auch viel Spaß. Doch was passiert, wenn das einmal nicht mehr so ist und mich die Digitalisierung ĂŒberholt hat? Dann wird es schwieriger einen neuen Beruf zu finden. Es wĂŒrde also auch schwieriger werden den Lebensunterhalt zu verdienen. Aktuell ist das nicht schlimm, da meine Fixkostenstruktur sehr gering ist. Ich lebe in einer Landeshauptstadt und komme mit öffentlichen Verkehrsmitteln ganz gut von A) nach B) – hab also auch ohne den Kostenfresser Auto die Möglichkeit ganz gut zu leben.

Doch wenn das jetzt alles irgendwann nicht mehr ist oder ich einfach keine Lust mehr habe? Dann hilft mir mein zweiter „Beruf“. NĂ€mlich mein Blog, Podcast, Instagram Account YouTube Channel. Hier befasse ich mich mit dem Thema Finanzen. Das hat nĂ€mlich den Vorteil, eines Tages finanziell unabhĂ€ngig von den ZwĂ€ngen der Gesellschaft zu sein. Dann hoffentlich auch in einem Land, das ein wenig mehr Sonne hat als hier. ZusĂ€tzlich wĂ€re schnelles Internet cool. Jemand eine Idee?

2. Wie bist du zum Thema Aktien, Investieren und der Börse gekommen?

Ja, das Investieren. Inzwischen durfte ich meine Geschichte schon das ein oder andere Mal in Bekannten Podcasts erzÀhlen, wie zum Beispiel dem Investor-Stories Podcast vom Daniel. Oder aber auch dem Erfolgsgeschichten Podcast von Tim Senger, der unter anderem schon Beate Sander und Dr. Dr. Rainer Zitelmann interviewt hat.

Meine Geschichte startete irgendwo im Jahr 2012
oder 2013.. oder so.. die Erinnerung verschwimmt ein wenig. In meiner Ausbildung wurde ich damals nach dem Hoteltarif fĂŒr Auszubildende bezahlt. Das war ein Brutto von knapp 500€ pro Monat. Dazu noch Kindergeld und das war’s. Wenn die Miete jetzt schon 400€ kostet, dann ist die Frage nach der Kostendeckung nicht mehr fern. Also habe ich schon damals angefangen Blogs und YouTube KanĂ€le zu erstellen um mir ein paar Euro dazu zu verdienen. Das hat auch ganz gut funktioniert. Doch war das meist ja eine aktive Form der Arbeit. Auch wenn ein einmal veröffentlichtes Video, dir stetigen Cashflow bringt, so ist es dennoch wichtig immer dran zu bleiben. Aber geht das nicht auch irgendwie anders?

Ich habe also den Computer angeworfen und das Orakel von Google befragt. Meine Google Suchanfrage?: „Online Geld verdienen“. Hier entdeckte ich nun den Blog von Holger Grethe. Zendepot. Holger war glaube ich der erste im deutschen Raum, der sich irgendwie mit dem ETF investieren beschĂ€ftigt hat. Ein paar schlaflose NĂ€chte spĂ€ter, hatte ich den Blog durchgelesen und auch die ersten BĂŒcher zum Thema gelesen. Das Sparkassen Konto wurde gekĂŒndigt und das Konto bei der Comdirect wurde eröffnet. Los gingen die ersten beiden SparplĂ€ne. MSCI World und Emerging Markets.

3. Verfolgst du eine Investitionsstrategie und was findet man hauptsÀchlich in deinem Depot? (Setzt du nur auf gewisse Branchen oder bist du sehr diversifiziert?)

Wenn wir uns mein heutiges Depot anschauen, dann sehen wir hier knapp 49 Werte. Davon sind 15 Werte inzwischen auch recht groß. Schauen wir auf LĂ€nder- und Branchenverteilung, dann sieht es schon gar nicht mehr so diversifziert aus. 69% des Depots liegen in den USA und 25% bestehen aus Immobilien Aktien. Danach kommt der Lebensmittel und Tabakbereich mit 20%. Dividendenzahler wie British American Tobacco und Imperial Brands fand ich sehr spannend. Auch wenn Imperial Brands aktuell meine grĂ¶ĂŸte Minus Position ist, was den Kurs betrifft. Ein paar Jahre noch und Dividenden haben Kursverlust und Kaufpreis ausgeglichen. Danach wird (hoffentlich) gutes Geld verdient. Die Aktie von Imperial Brands war auch die erste Aktie, die mir jemals mehr als 100€ im Quartal ausgezahlt hat. Das war ein tolles GefĂŒhl.

Nichts desto trotz, mein Depot ist im aktuellen Blick gar nicht so stark diversifiziert. Finde ich das schlimm? Nein, schließlich dauert es immer ein paar Jahre, bis ein Depot eine vernĂŒnftige GrĂ¶ĂŸe erreicht hat. Und meine AktienkĂ€ufe sind monatlich mindestens 1.000€. Positionen baue ich momentan auf maximal 3.000€ pro Position auf. Die versuche ich sehr schnell voll zu kriegen. So wird die Diversifikation irgendwann von alleine kommen.

Mein Fokus möchte ich ein wenig aus den USA raus nehmen. Die meisten ETFs sind schon sehr USA-lastig. Ist die USA grundsĂ€tzlich schlecht? Nein, ich denke nicht. Große US Firmen arbeiten multi- und international. Wodurch auch WĂ€hrungsschwankungen ausgeglichen werden. Dennoch, soll ein Depot nicht nur in einem Land zentriert sein. Ich möchte einige Europa Positionen ausbauen. Hier liegt der Fokus auf den skandinavischen LĂ€ndern. Aber auch Frankreich finde ich (trotz ekliger Quellensteuer) interessant. England und die Niederlande haben auch interessante Firmen vor Ort. Nur Deutschland, kommt mir (spĂ€testens seit Wirecard) nur noch sehr mĂ€ĂŸig in die TĂŒte.


4. Hast du einen Aktientipp oder verfolgst du gerade ein Unternehmen ganz besonders?

Oh, das hat sich ja jetzt irgendwie mit Frage 3 beantwortet. Nur bitte versteht das nicht als Empfehlung fĂŒr Kauf oder Verkauf. Hier findet keine Analgeberatung statt, sondern nur meine ganz persönliche Meinung (die auch komplett falsch sein kann).


5. Welche Informationsquellen oder Tools nutzt du um Aktien zu bewerten und auszuwÀhlen?

Kommt immer drauf an was ich wissen möchte. Tools wie Rentablo zur Depot und Performance Überwachung finde ich ganz cool. Das ist um einiges netter als Portfolio Perfomance (auch wenn die Leistung nicht die gleiche ist). Wenn ich mir Aktien angucke, dann ĂŒber den Aktienfinder von Torsten Tiedt oder aber auch Traderfox. Auch der Marketscreener und Levermann24 sind interessant. DivTimer und Gurufocus guck ich mir auch gerne an.

Meine Nachrichten kriege ich von XING und Finanznachrichten (so heißt die Seite).

6. Hast du eine Aktie in deinem Depot, die du niemals verkaufen wĂŒrdest und hast du eine Lieblings Aktie?

SpÀtestens seit 2020 nicht mehr. Ich glaube durch Corona und Wirecard, haben wir in so kurzer Zeit so viel erlebt, dass wir jetzt auf jeden Fall wissen, dass wir nichts wissen.