ETF erklĂ€rt – Teil 3

Heute kommt der 3. Teil zum Thema ETFs. âœŒđŸ»đŸ˜

Auf Wunsch von euch noch eine genauere ErklÀrung zu den Unterschieden der synthetischen Replikation.

Vorteile der Methode sind eine effizientere Abbildung des Index, zusĂ€tzlich kann diese Methode sogar genauer sein als das physische Sampling. Swap ETFs bieten eine gute Möglichkeit in neue MĂ€rkte und Anlageklassen sind mit geringerer LiquiditĂ€t zu investieren. DarĂŒber hinaus entsteht ein geringerer oder gar kein Tracking-Error (Abweichung der Wertentwicklung des Index zum ETF durch bspw. anfallende Transaktionskosten und Steuern). Die Nachteile liegen vor allem darin, dass die Nachbildung des ETF fĂŒr den Anleger meist nicht nachvollziehbar sind. Außerdem besteht ein Kontrahentenrisiko, denn der Swap-Partner könnte theoretisch insolvent werden.

Bei dem Unfunded Swap ETF sind keine Sicherheitsleistungen des Partners hinterlegt – allerdings gibt es eine Regelung die das nur fĂŒr maximal 10% des ETFs erlaubt. So kann der Verlust 10% nicht ĂŒbersteigen.

Bei Funded Swap ETFs ist eine Sicherheitsleistung hinterlegt und bei den Fully-Funded Swap ETFs gibt es sogar eine Übersicherung – der ETF hat dort eine Sicherheitsleistung die 100-130% betrĂ€gt. Hier spricht man dann von der Übersicherung.

Sicherheitsleistungen können z.B. in deutschen Staatsanleihen liegen.

Habt ihr noch weitere Fragen zu dem Thema? 👀

Zu diesem Thema kann ich euch dieses Buch empfehlen:*

SouverÀn investieren mit Indexfonds und ETFs: Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen*

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und ĂŒber diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. FĂŒr dich verĂ€ndert sich der Preis nicht.

ETF erklĂ€rt – Teil 2

Heute erklÀre ich euch die sogenannten Replikationsmethoden.

Generell wird zwischen der physischen Replikation als vollstÀndige Replikation, der physischen Replikation als Sampling und der synthetischen Replikation unterschieden.

Die physische, vollstÀndige Replikation wird auch als direkte Replikation (DR) bezeichnet.

Diese Form bildet den Index durch Kauf der jeweiligen Indextitel in der entsprechenden Gewichtung 1:1 nach.

Die physische Replikation mit Sampling wird hauptsĂ€chlich bei großen Indizes eingesetzt: nur diejenigen Titel aus einem Index werden physisch
erworben, die auch den grĂ¶ĂŸten Einfluss auf den Kurs des Index haben.

Das spart ETF Transaktionskosten, was sich wiederum in einer geringeren Gesamtkostenquote widerspiegeln kann.
Davon profitiert dann auch der Anleger.

Die synthetische Replikation

Allgemein funktioniert ein synthetisch replizierender ETF, indem der Anbieter des ETFs mit einem Partner einen Vertrag abschließt. Dieser wird damit beauftragt die Wertentwicklung fĂŒr den gewĂ€hlten Index zu liefern. Hierauf basierende ETFs können also Wertpapiere enthalten die im abzubildenden Index enthalten sind, aber es können auch indexfremde Wertpapiere gekauft werden. Als Lohn erhĂ€lt der Vertragspartner die ErtrĂ€ge aus dem investierten Geld der Anleger. Diese Tauschvereinbarung nennt man “Total Return Swap”. Der Partner oder auch Swap-Kontrahent ist meist die Investmentbank des ETF-Anbieters (z. B. Deutsche Bank bei Xtrackers ETFs). Die synthetische Replikation unterteilt sich wiederum in :
Unfunded Swap-ETFs, Funded Swap-ETFs und Fully-Funded Swap-ETFs.

Zu diesem Thema kann ich euch dieses Buch empfehlen:*

SouverÀn investieren mit Indexfonds und ETFs: Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen*

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und ĂŒber diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. FĂŒr dich verĂ€ndert sich der Preis nicht.

ETF erklĂ€rt – Teil 1

Was ist ein ETF?

Ein ETF oder auch Exchange Traded Fund ist ein Investmentfonds, der die Wertentwicklung eines Aktienindex abbildet. 🚀 *Es heißt immer Fonds, da hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen. đŸ€­

Beliebt wurden ETFs vor allem wegen der, im Vergleich zu aktiv gemanagten Fonds, niedriger anfallenden GebĂŒhren.

Es gibt unzÀhlige verschiedene ETFs, die einfach gesagt immer eine Zusammenfassung verschiedener Aktien zu einer Gruppe darstellen.

So kann man z.B. in ETFs investieren, die nur die Automobilbranche abbilden, oder ausschließlich in Hard- und Softwareunternehmen. đŸ’»đŸ“±đŸš— Der wohl bekannteste und auch von “Einsteigern” gerne gewĂ€hlte ETF ist ein ETF auf den MSCI World. Dieser kann bei vielen Anbietern im Sparplan, hĂ€ufig auch ohne GebĂŒhren bespart werden.

Kosten von MSCI World-ETFs: Die Gesamtkostenquote (TER) eines MSCI World-ETFs liegt zwischen 0,12% p.a. und 0,50% p.a.. Damit sind sie deutlich gĂŒnstiger als aktiv verwaltete Fonds.

Ich selbst bin ebenfalls in verschiedenen ETFs investiert, die ich auch teilweise noch monatlich bespare, mein Hauptaugenmerk liegt aber seit einiger Zeit eher auf Einzelaktien.

Zu diesem Thema kann ich euch dieses Buch empfehlen:*

SouverÀn investieren mit Indexfonds und ETFs: Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen*

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und ĂŒber diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. FĂŒr dich verĂ€ndert sich der Preis nicht.